Anzeige

Studentendarlehen

Die Alternative zum Kredit

Geldhahn eines Studenten
© K.-U. Häßler – Fotolia.com

Ein Studentendarlehen bieten eine sehr gute Alternative zu den verschiedenen Kreditmöglichkeiten, die auch an Studierende vergeben werden. In vielen Fällen bieten die Studentendarlehen sogar viele Vorteile gegenüber diesen, wenngleich sie immer noch mit Bedacht beantragt werden sollten. Zu den wesentlichen Merkmalen solcher Darlehen zählen einem monatliche Auszahlung, eine vergleichsweise lange Laufzeit und eine vergleichsweise lange Tilgungszeit, die sogar an die beruflichen Gegebenheiten der (dann ehemaligen) Studenten angepasst werden können. Die Studentendarlehen eignen sich insbesondere für solche Studierende, die ihr Studium nicht aus eigener Tasche oder mit anderen Förderungsmitteln finanzieren können.

Welche Arten von Darlehen für Studenten gibt es?   

Die wahrscheinlich bekannteste Finanzierung kann gemäß Bundesausbildungsförderungsgesetz erfolgen und ist gemeinhin als BAföG bekannt. BAföG wird in einer maximalen Höhe von 670 € pro Monat bewilligt und ausgezahlt. Die Bewilligung im Generellen und die Höhe der letztlichen Auszahlung wird jedoch vom eigenen Einkommen, eigenem Vermögen und in erster Linie vom Einkommen und Vermögen der Eltern abhängig gemacht. Die Hälfte des BAföG versteht sich als zinslose Förederung, die zurückgezahlt werden muss, die andere Hälfte versteht sich als staatliche Förderung. 4,5 Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer beginnt die Tilgung des Darlehens. Es müssen maximal 10.000 € zurückgezahlt werden, die Raten werden dabei ausgehend vom Einkommen berechnet und liegen bei mindestens 105 € pro Monat. Die Dauer der Rückzahlung kann sich dabei über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren erstrecken. 643.578 Studierende haben 2011 in Deutschland BAföG bezogen (Quelle Statista).

Neben der bekannten Förderung durch den Staat gibt es heute jedoch eine ganze Reihe von anderen Möglichkeiten für Studierende, eine Finanzierung zu beantragen, zum Beispiel bei Kredit- oder unabhängigen Gesellschaften. Generell kennzeichnen sich diese Studentendarlehen durch eine monatliche Auszahlung in einer Höhe von bis zu 800 €, niedrige Zinsen und eine maximale Dauer der Auszahlung von 60 Monaten. Die Zinsen könne variabel sein und im Laufe der Zeit immer wieder angepasst werden, sie werden auf die Gesamtsumme angerechnet. Die Tilgung setzt ein Jahr nach dem Studium ein und kann bis zu 12 Jahre in Anspruch nehmen. Auch hier werden die monatlichen Tilgungsraten an das Einkommen der (ehemaligen) Studenten angeglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.