Anzeige

Berufseinstieg für Akademiker

berufseinstieg akademiker
Der Berufseinstieg fällt Absolventen bestimmter Studiengänge leichter als anderen © denisismagilov_Fotolia.com

Die finale Abschlussarbeit steht an oder ist bereits abgegeben? Dann stehen Studierende kurz vor dem Berufseinstieg. Je nachdem, ob das Studium auf den Berufseinstieg vorbereitet hat und ob bereits praktisch in einem relevanten Berufszweig gearbeitet wurde, fallen die Entscheidungen für die Zukunft leichter oder schwerer. Damit der Berufseinstieg möglichst reibungslos verläuft, ist die Planung der Zeit nach dem Studium unumgänglich. Dieser Artikel soll Tipps für den Berufseinstieg geben, Möglichkeiten aufzeigen und angehenden Akademikern als Entscheidungshilfe dienen.

Berufsaussichten von Akademikern im Jahre 2018

Die gute Nachricht vorweg: Mit einem Hochschulabschluss gelingt der Berufseinstieg und das Fuß fassen auf dem Arbeitsmarkt insgesamt einfacher. Laut der aktuellen statistischen Studie der Bundesagentur für Arbeit sind nur 4% der Absolventen 18 Monate nach der akademischen Ausbildung als arbeitslos gemeldet. Außerdem haben Übergangstätigkeiten wie Praktika oder Jobben keinen Einfluss auf den Berufseinstieg. Zehn Jahre nach dem Abschluss sind Akademiker nach Zahlen des Hochschul-Informations-Systems (His) quasi vollbeschäftigt. Somit ist Arbeitslosigkeit nach dem Studium nur ein Übergangsphänomen.

Diese Berufseinsteiger haben es besonders leicht

Entgegen der herrschenden Meinung, dass ein Abschluss der Fachhochschule weniger wert als der Universitätsabschluss sei, ziehen immer mehr Arbeitgeber Bewerber von der FH vor. Praxisnähe und berufsbegleitende Ausrichtung sind die Gründe dafür. Des Weiteren haben Ingenieure einen großen Vorteil beim Berufseinstieg. Die Ingenieurswissenschaften sind durch den demographischen Wandel der deutschen Gesellschaft stark betroffen. Mittlerweile geht etwa jeder fünfte Ingenieur in den Ruhestand, sodass der Wirtschaft nicht ausreichend Fachkräfte zur Verfügung stehen. Die Nachfrage nach Maschinenbauern sowie Wirtschafts- und Elektroingenieure ist besonders groß.