logo
Video



Studentenjobs

Studentenjobs – So vereint man Arbeit und Studium

Jobs für Studenten

© Daniel Ernst – Fotolia.com

Mit einem Studium können unter Umständen hohe Kosten entstehen. Selbst, wenn man während dieser Zeit bei den Eltern wohnen bleiben kann, wollen einige Dinge gezahlt werden, darunter Semesterbeiträge und Lernmaterialien, und auch die Freizeit will finanziert werden. Möglichkeiten zu dieser Finanzierung gibt es dabei einige, eine davon ist es, einen – oder gleich mehrere – Jobs anzunehmen. Allerdings ist es hierbei enorm wichtig, auf die Vereinbarkeit der Studentenjobs und des Studiums zu achten, damit letzteres nicht leidet. Zum Glück bieten viele Unternehmen und Firmen spezielle Studentenjobs und Praktika an, die sich zeitlich und auf der Entlohnungsebene an den Bedürfnissen der Studenten orientieren.

Wie gestaltet sich die Suche nach Studentenjobs?

In jedem Jahr, auch 2013, gibt es etliche Jobangebote, die sich speziell an Studenten richten. Die Unternehmen bieten Stellen, die meist nur einige Stunden pro Woche umfassen – und das zu Arbeitszeiten, die sich gut mit dem Studium vereinbaren lassen. Selbst an der Hochschule in den einzelnen Instituten gibt es Studentenjobs, die sogar den Vorteil bieten, auch inhaltlich mit dem eigenen Studium verbunden zu sein.

Die Suche nach einem Job kann man dabei auf verschiedenen Wegen angehen. An der Uni selbst lohnt es sich, zu Institutsmitarbeitern zu gehen und eine mündliche Anfrage zu stellen, ob es derzeit freie HiWi-Stellen gibt, die zu besetzen sind. Häufig ist auch anschließend keine formale Bewerbung notwendig.

Wer ein Praktikum oder Studentenjobs bei Unternehmen sucht, der sollte diese Suche hingegen im Internet oder in der lokalen Tageszeitung starten. Ausschreibungen gibt es immer in rauen Mengen, da die Verträge meist auf kurze Dauer befristet sind und so immer Bedarf an nachkommender Arbeitskraft herrscht. Nachdem man einige infrage kommende Stellen herausgesucht hat, können Bewerbungen geschrieben werden, die sich meist etwas kürzer gestalten als Bewerbungen um einen vollständigen Job. Wer als Kassierer, Promoter oder an einer ähnlichen Stelle arbeiten möchte, muss so meist nicht einmal Referenzen angeben.  Im Zweifelsfall sollte man Kontakt zum Unternehmen aufnehmen und nachfragen, wie umfangreich die Bewerbung gestaltet werden soll und welche Zeugnisse mitgeschickt werden sollen.

Anders kann es sich jedoch bei Praktika verhalten, vor allem dann, wenn das Praktikum in Korrelation zu einem späteren Berufswunsch steht. Hat man bereits erste Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt, so sollte man diese in der Bewerbung auch anführen.

Welche Jobs kommen als Studentenjobs infrage?

Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Jobs, die gerne von Studenten wahrgenommen – und von den Unternehmen und Arbeitgebern speziell für diese ausgeschrieben werden. Besonders häufig sind dabei Jobangebote im Verkauf, als Kellner, als Nachhilfelehrer oder auch als Babysitter. Auch in Call-Centern und Büros, in denen einfache Schreibarbeiten zu bewältigen sind, werden häufig Studentenjobs angeboten. In Supermärkten werden auch Jobs an Studenten vergeben, die das Auspacken und Sortieren der Ware vorsehen. Da diese Arbeiten meist vor Ladenöffnung erledigt werden müssen, lassen sie sich gut mit dem Studium vereinen.

Zu den weiteren Möglichkeiten, die man zum Beispiel 2013 wahrnehmen kann, zählen unter anderem folgende Studentenjobs:

  • An der Tankstelle
  • In der Produktion von Lebensmitteln, Pharmazeutika o.Ä.
  • Als Produkttester
  • Als Promoter auf Veranstaltungen und in Fußgängerzonen
  • Als PES-Kraft in Schulen
  • ein Nebenjob in Heimarbeit, z.B. Design- und Textarbeiten
  • ein Nebenjob in Heimarbeit zur Montage von Kleingeräten (z.B. Kugelschreiber)
  • Zeitungen austragen
  • Nebenjobs bei Sicherheitsfirmen
  • Ausfahren von Medikamenten oder Essen
  • u.v.a

Die Auswahl an Studentenjobs ist tatsächlich sehr groß, so dass ganz sicher ein Job gefunden werden kann, der mit dem Studium vereinbar ist und doch den eigenen Vorstellungen gerecht wird. Zudem sind solche Studentenjobs in der Regel zeitlich befristet und relativ flexibel. Wenn 2013 etwa ein ruhiges Studienjahr wird, kann man eine etwas beanspruchenderen Stelle annehmen – und sollte das Studium 2014 dann wieder mehr Aufmerksamkeit einfordern, kann ein neuer angenommen werden.

Was sollte man beachten?

Bei der Wahl eines Studentenjobs sollte man zum einen den finanziellen Aspekt -, andererseits aber auch die Vereinbarkeit des Jobs und des Studiums beachten.

So dürfen aus mehreren Gründen nicht mehr als 7.668  € pro Jahr (Stand: Februar 2013) verdient werden, egal ob in einem regelmäßigen Job, einem Praktikum/mehreren Praktika oder einem Job, der nur in den Semesterferien wahrgenommen wird. Wer mehr als diese Summe pro Jahr verdient, wird erstens dazu verpflichtet, Einkommenssteuer zu zahlen. Zudem kann der Anspruch auf eine günstige, studentische Krankenversicherung und auf Kindergeld (sofern der Student das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat) so entfallen.

Darüber hinaus darf der Studentenjob nicht mehr als 20 Stunden pro Woche in Anspruch nehmen, denn andernfalls wird der Studentenstatus aberkannt. Dabei geht der Gesetzgeber davon aus, dass zu viel Zeit für die Bewältigung des Praktikum oder der Stelle in Anspruch genommen wird und dem Studium so nicht mehr adäquat nachgegangen werden kann. Damit können erhebliche Konsequenzen für den Bezug des BAföG einher gehen – von einer Kürzung der Leistung bis hin zur vollständigen Streichung. Es empfiehlt sich deshalb, im Vorfeld mit dem BAföG-Amt und gegebenenfalls auch mit den Finanzamt in Kontakt zu treten, um zum Beispiel abzuklären, ob zwei verschiedene Jobs wahrgenommen werden können. Die Werte können sich jährlich ändern und die Ämtern können so aktuelle Angaben zum Jahr 2013 machen.

Schließlich sollte man für sich persönlich beachten, dass Studentenjobs natürlich Zeit in Anspruch nehmen, die unter Umständen zum Lernen fehlt. Man sollte also nach Jobs suchen, die ca. 10-15 Stunden pro Woche in Anspruch nehmen. So bleibt einerseits genügend Zeit, sich in ausreichendem Maß dem Studium widmen zu können – und andererseits auch noch genügend Freizeit. Eine Alternative dazu stellen Ferienjobs dar.

Wo findet man Studentenjobs?

Im Jahr 2013 nutzt man natürlich in erster Linie das Internet, um Studentenjobs zu finden. Auf den gängigen Jobbörsen kann in der Suchanfrage meist eine eigene Kategorie für solche Jobs oder auch ein Praktikum eingestellt werden. Zudem gibt es Börsen, die sich auf Praktika und Studentenjobs spezialisiert haben und bei denen Unternehmen Stellen anbieten können.

Auch in der Tageszeitung kann man sich natürlich auf die Suche nach Studentenjobs begeben, hier sollte man aber darauf achten, dass es meist keine Rubrik für Studentenjobs gibt und stattdessen nach Mini- oder 400€-Jobs suchen.

Weitere Möglichkeiten, eine Stelle zu finden, sind Anfragen bei der Arbeitsagentur, die Jobangebote der Jobbörse der Arbeitsagentur im Internet, Aushänge am Schwarzen Brett der Hochschule, das Studierendensekretariat oder auch der direkte Kontakt zu den Unternehmen selbst.