logo
Video



Girokonto für Studenten – Vergleich von Anbietern und vieles mehr

Girokonto für Studenten

© DOC RABE Media – Fotolia.com

Studenten haben die Möglichkeit, an vielen Ecken und Enden zu sparen. Und das ist auch gut so, denn schließlich ist man als Student immer ein wenig knapp bei Kasse, da man in der Regel noch kein festes Einkommen hat. Umso besser, wenn man da bei den Dingen, die den Alltag mitbestimmen, möglichst günstig wegkommt. So etwa auch bei einem Girokonto. Ein Girokonto können Studenten bei vielen Banken und Finanzinstituten kostenlos abschließen, es fallen keine Kontoführungsgebühren an. Dennoch sollte man einige Dinge beachten, damit man tatsächlich sehr günstig, bzw. kostenlos sein Girokonto führen kann – und das über die Dauer des gesamten Studiums. Im Folgenden kann man lesen, worauf man deshalb achten sollte.

Die Voraussetzungen für ein kostenloses Konto für Studenten

Damit man ein Konto kostenlos abschließen kann, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigste Voraussetzung dabei ist nachweisen zu können, dass man tatsächlich Student ist. In der Regel reicht dazu der Studentenausweis nicht aus und eine Immatrikulationsbescheinigung muss vorgelegt werden. Damit die Bank auch eine Sicherheit hat, dass man ein kostenlose Konto nicht noch nutzt, obwohl man bereits nicht mehr an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist, muss man in den meisten Fällen einmal pro Semester eine solche Bescheinigung bei der Bank vorlegen. Am Status des Girokonto ändert sich dann nichts.

Zudem verhängen die meisten Anbieter Altersbegrenzungen, bei manchen ist ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich, um ein Girokonto für Studenten anlegen zu können. Bei den meisten Anbietern ist es zudem Gang und Gäbe, eine Altersobergrenze für Girokonten für Studenten festzulegen. Bei manchen Banken liegt dieser Obergrenze bei nur 22 Jahren und somit sehr niedrig, in den meisten Fällen liegt sie hingegen bei 25 Jahren und somit im realistischen Rahmen. Bei der Targo Bank kann ein kostenloses Konto von Studenten sogar bis zum 30. Lebensjahr eingerichtet werden.


Worauf kommt es bei einem Girokonto für Studenten an?

Auf eine niedrige Kontoführungsgebühr zu achten, macht bei den Konten für Studenten in der Regel keinen Sinn, da sie ohnehin als kostenfreie Alternativen angeboten werden. Umso wichtiger ist es deshalb, auf die Leistungen der einzelnen Anbieter zu achten, so etwa auf eine Altersobergrenze, auf die Zinssätze für Dispo und Überziehung sowie darauf, ob zu dem Konto auch eine kostenlose Kreditkarte zur Verfügung gestellt wird. Diese Kreditkarte kann zum einen lohnenswert sein, um Engpässe in einem bestimmten Rahmen zu überwinden. Zudem bietet sie auch den Vorteil, wenn man sie bereits mit Abschluss eines Girokonto erhält, dass keine neue beantragt werden muss, wenn ein Auslandsaufenthalt ansteht. Denn dort ist man auf eine Kreditkarte angewiesen. Zudem sollte man beachten, an welchen Stellen in Deutschland Bargeld abgehoben werden kann. Bei Filialbanken vor Ort kann zum Beispiel nur dann Geld am Automaten genommen werden, wenn es sich um eine Filiale des Instituts handelt. Viele der Institute bieten eine kostenfreie Geldabnahme nur an ausgewählten Automaten an – und im schlimmsten Fall muss man dann erste einige Kilometer fahren, um unentgeltlich an Geld zu gelangen. Das ist ärgerlich, sollte es sich doch eigentlich um eine kostenlose Angelegenheit handeln. Einige der Finanzinstitute bieten jedoch eine Abnahme des Geldes an allen Automaten in Europa an – ein besonderer Komfort, der jedoch auch mit Vorsicht zu genießen ist. Denn nicht selten funktioniert dieser Service nur per Visa-Karte – und somit fallen Kreditzinsen an. Ehe man das Girokonto also beantragt, sollte man sich informieren, an welchen Automaten Geld abgehoben werden kann – und ob sich ein Partner-Automat in der Nähe befindet.

Das perfekte Girokonto für Studenten erfüllt folgende Voraussetzungen:

  • Keine Kontoführungsgebühr
  • Kostenlose Visa-Card (oder Master-Card)
  • Niedrige Zinsen für Dispo und Überziehung
  • Keine – oder recht hohe Altersbegrenzung
  • Gut verfügbare Geldautomaten
  • Kein Mindesteingang
  • Evtl. Option auf Tagesgeldkonto

Hinweise zur Kontoführung

Die Kontoführung bei einem Girokonto für Studenten ist in der Regel kostenfrei. Darin sind meist jedoch nur Online-Dienste und keine Serviceleistungen vor Ort in einer Filiale, wie etwa das Ausdrucken von Kontoauszügen, enthalten – zumindest wenn der Anbieter eine Direktbank ist. Bei Filialbanken können meist auch Serviceleistungen vor Ort beansprucht werden.

Zudem sollte man bei Abschluss des Girokonto darauf achten, ob ein Dispokredit eingeräumt wird  – und in welchem Umfang. Über die Höhe dieses Überziehungsrahmens entscheiden monatliche Einkünfte, etwa aus Nebenjobs oder BAföG-Zahlungen, sowie die Kreditwürdigkeit. Negative Einträge bei der Schufa können diese Kreditwürdigkeit herabstufen und somit den Dispokredit kleiner ausfallen lassen – oder sogar ganz verhindern. Mit einer Online-Kontoführung hat man den jeweiligen Stand der eigenen Finanzen praktischerweise immer im Blick und kann Ausgaben dementsprechend einschränken oder den nächsten Monat entsprechend des Disporahmens planen.

Anbieter im Vergleich

Anbieter von Girokonten für Studenten gibt es zahlreiche, von den Filialbanken vor Ort (z.B. Sparkassen) bis hin zu den Direktbanken, die ihre Angebote nur Online oder per Telefon präsentieren und ihre Services via diese Kanäle anbieten. Im Folgenden eine Übersicht über einige Anbieter und deren Konditionen:

Bei der .comdirect ist das Girokonto für Studenten ab 18 Jahren kostenlos, auch eine kostenfreie Kreditkarte ist inklusive. Der Dispozins liegt derzeit bei 9,65%, der für die Überziehung bei 14,15%. Kostenfreies Bargeld bekommt man an allen Automaten der CashGroup und mit der Visa-Card weltweit.

Das Studentengirokonto der Postbank richtet sich an alle Immatrikulierten ab 22 Jahren, eine kostenfreie Kreditkarte ist auch hier inklusive. Dispo- (12,3%) und Überziehungszins (16,9 %) sind bei diesem Anbieter jedoch recht hoch. Geld abheben kann man an den Automaten der CashGroup.

Das kostenfreie Studentenkonto der ING-DIBA umfasst auch eine kostenfreie Kreditkarte, die Dispo- (8,84 %) und die Überziehungszinsen (12,68%) sind bei der ING-DIBA mit am günstigsten. Zudem bietet dieser Anbieter den Vorteil, dass man weltweit an allen Automaten kostenlos Geld abheben kann.

Das Giro Starter Angebot der TargoBank bietet den Vorteil, dass es sich an alle Studenten bis 30 Jahre richtet, eine Kreditkarte kostet jährlich allerdings 15 €. Die Zinsen für Dispo (11,37 %) und Überziehung (14,31 %) liegen im Mittelfeld. Automaten der CashPool-Gruppe können über diesen Anbieter gebührenfrei genutzt werden.

Der Studentengiro der 1822direkt kommt mit einer Altersgrenze von maximal 26 Jahren und umfasst eine kostenfreie Kreditkarte. Die Vorteile dieses Anbieters liegen in einem Willkommensbonus von 100 € und niedrigen Zinsen für Dispo (7,74%) und Überziehung (12,99 %). Allerdings kann Geld nur bei den Sparkassen und bei REWE unentgeltlich abgehoben werden.